Liquiditätsplanung

Die Liquiditätsplanung ermittelt die zukünftige Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens durch Gegenüberstellung der erwartbaren Einzahlungen und Auszahlungen über den Planungszeitraum.

INHALT

Liquiditätsplanung: Übersicht

Die Liquiditätsplanung ermittelt die zukünftige Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens durch Gegenüberstellung der erwartbaren Einzahlungen und Auszahlungen.

Sie besteht aus fünf Teilgrößen: Liquidität zu Beginn, operative Cashflow, Cashflow aus Investitionen, Cashflow aus Finanzierung. Die Summe dieser ergibt die geplanten  liquiden Mittel.

Die Berechnung kann als integrierte Planung mit Profitabilität und Bilanz (indirekte Methode) oder über die Planung der Zahlungsflüsse (direkte Methode) erfolgen.

Liquiditätsplanung: Definition

Die Liquiditätsplanung ist stellt die zukünftige Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens fest. Dabei ermittelt sie die erwartbaren Zahlungsströme durch Gegenüberstellung von Einzahlungen und Auszahlungen. Im Ergebnis entsteht der Plan Cashflow sowie die erwartbare Über- oder Unterdeckung der Liquidität.

Sie besteht aus folgenden Teilgrößen und Ergebnissen:

Plan Liquidität = Liquidität Beginn + operativer Cashflow + Investitionen + Finanzierung

Liquiditätsplanung: Berechnung

Für die Erstellung der Liquiditätsplanung gibt es zwei Methoden:

Indirekte Methode: Integrierte Liquiditätsplanung

Hier werden ausgehend vom Plan Gewinn- und Verlustrechnung und der Planbilanz alle Positionen eliminiert, die nicht zahlungswirksam sind. Das Grundschema sieht so aus:

Position Logik
Plan-Gewinn oder Verlust
Gewinn oder Verlust gemäß Profitabilitätsplanung
+
Abschreibungen
Kein Abfluss von Liquidität
+/-
Veränderung Forderungen
Forderungen ↗ = CF ↘ (kein Zufluss von Liquidität)
+/-
Veränderung Verbindlichkeiten
Verbindlichkeiten ↗ = CF ↗ (kein Abfluss von Liquidität)
+/-
Veränderung Rückstellungen
Rückstellungen ↗ = CF ↗ (kein Abfluss von Liquidität)
+/-
Veränderung sonstige nicht zahlungswirksame Positionen
Abhängig von jeweiliger Position
=
Operativer CF
+/-
CF aus Investitionen
Investitionen ↗ = CF ↘ (Abfluss von Liquidität)
=
Free CF
+/-
CF aus Finanzierung
Tilgung von Krediten bzw. Zinsen ↗ = CF ↘ (Abfluss von Liquidität)
=
Plan Veränderung der Liquidität

Direkte Methode: Kurzfristige Liquiditätsplanung

Hier werden auf Basis von Zahlungsplänen alle zu erwartenden Zahlungsströme erfasst. Das Grundschema sieht so aus:

Position Logik
+
Einzahlungen aus Umsatz
Plan Verkaufte Leistungen
+
Sonstige Einzahlungen
z.B.: Förderungen, Zuschüsse
+
Einzahlungen aus Eigenkapital
Kapitaleinlagen bzw. Kapitalerhöhungen
+
Einzahlungen aus Fremdkapital
z.B.: Kreditaufnahmen, Darlehen
=
Summe geplante Einzahlungen
-
Auszahlungen für Personal
Gehälter, Löhne & Lohnnebenkosten
-
Auszahlungen an Lieferanten
z.B.: Materialkosten, Werbung, Beratung
-
Investitionen
Sachanlagen, Immaterielle Anlagen ohne Abschreibung
-
Tilgung von Krediten
z.B.: Rückzahlung von Krediten, Darlehen
-
Entnahmen
z.B.: Eigenkapitalentnahmen, Privatentnahmen
=
Plan Veränderung er Liquidität

Unser Tipp: Einen detaillierten Vergleich der Methoden zur Liquiditätsplanung findet ihr in unserem Blogbeitrag.

Weiterführende Informationen

commitly: Übersicht der Instrumente zur kurz- und langfristigen Liquiditätsplanung von unserem Cash Management Partner

sevDesk: Video Erklärung zur Liquiditätsplanung von unserem Integrationspartner

Controlling Portal: Hilfestellung zur Erstellung eines Liquiditätsplans

Thematisch verwandte Beiträge aus unserem Blog

Folge uns in den sozialen Medien und mit unserem Newsletter, um nichts zu verpassen: